Ein Frühlingsgedicht-haaaaaaaaach, schööööön

Hey, hey, hey, liebe Leute: Na, wie geht´s euch, ihr Zuckerschnäutzchen. Was macht ihr den lieben langen Tag so? Schreib´s in die Kommentare. Tschüüüüüüüüühüüüüüüüüß. Nein, natürlich nicht. Ich bin noch nicht fertig mit dem Beitrag (was ganz neues…). Naaaaaaaaaa? Wisst ihr was ich heute mache??? Neeeeeeeeeeiiin? Dann könnt ihr gleich gehen. Nee, jetzt wirklich amal. Was mache ich heute? Ja, ich schätze, die Überschrift hat es schon verraten. Diese verräterische Überschrift. Menno, jetzt hat die doch tatsächlich alles verraten. 🙁 Moment, vielleicht DOCH nicht alles: Ein Frühlingsgedicht aber das ist kein normales Frühlingsgedicht. Nein, ich habe es selber verfasst, toll´ne?Okay, dann wollen wir mal anfangen. Wollt ihr überhaupt anfangen??? Jaaa, das wollt ihr, oder? Oder doch nicht? Doooooooooch, ich weiß doch, dass ihr ganz gespannt seit, ihr abenteuerlichen Zuckerschnäutzchen. Ooooooooookaaaaaayy, wir fangen jetzt wirklich an. Versprochen. Und weil Versprechen gehal ( FANG´ JETZT ENDLICH AN!!!!) Ist ja schon gut, is´ja gut. Mann, okay.

 

Frühlingsgefühle

Die Jahreszeit des Erwachens bringt neues Leben:

Die Vögel zwitschern, unsre Herzen beben.

Mit der Sonne kommt die Lebenslust:

Vom Winter aufgebaut, verweht der ganze Frust.

Die Welt tankt wieder neuen Mut.

Dies tut den Tieren, Pflanzen und uns Menschen gut.

2. Der Frühling ist die Zeit des innehaltens,

beziehungsweise auch des ausschaltens.

Ringsherum blüht alles auf.

Jetzt klettern Hörnchen wieder Bäume rauf.

Der Dachs erblickt die Welt in neuem Zustand.

Auch der Fuchs die Zeichen nicht verstand.

3. Der Frühling malt die Welt bunt an.

Er ist ein richtger Malersmann!

Die Welt vor Farben explodiert.

Schöner, als beim letzen mal passiert.

Die Pflanzen strecken sich zur Sonne.

Sie strahlt zum ersten mal voll Wonne.

4. Der Frühling macht den Mensch so friedlich.

Er wirkt jetzt schon beinahe niedlich.

Die Natur hat ihn nun völlig unter Kontrolle!

Er versucht sie nicht mehr zu bändigen, so dolle.

Nein, er genießt den Frühlingsduft,

den manche schon von weitem riechen, aus der Luft.

Und, wie hat´s euch gefallen. Schreibt es mir doch bitte in die Kommentare. BIIIIIIIIITTEEEEEEEEE!!!!!! Naja, ich sage erstmal Tschüß. TSCHÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜHÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜßßßßßßßßßßß!!!! 😀

3 Antworten auf „Ein Frühlingsgedicht-haaaaaaaaach, schööööön“

  1. Hast du das Gedicht alleine verfasst? Falls ja, du bist eine richtige Poetin. Bin so froh, so eine tolle Cousine die haben. Fühl dich gedrückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*